Geschichte und Moderne vereinen

/ / Klinikneubau

Wie sich das neue Klinikgebäude in die bestehende Anlage einfügen wird

Wer das Gelände des Inn-Salzach-Klinikums schon einmal besucht hat, dem werden die prägnanten Backsteinhäuser mit ihren kräftig-roten Ziegeln wahrscheinlich im Gedächtnis geblieben sein. Der Neubau der Wasserburger Kliniken soll zu dieser historischen Bauweise passen – zugunsten einer einheitlichen Parklandschaft.

Ende des 19. Jahrhunderts wurden zahlreiche Krankenhäuser und psychiatrische Einrichtungen im sogenannten Pavillonstil errichtet. „Das heißt, man hat keinen großen Gebäudekomplex, sondern einzelne Einheiten mit üppigem Grün und Baumbestand dazwischen“, erklärt Diplom-Ingenieur Georg Peter.

Während diese Bauweise vor gut hundert Jahren noch als innovativ galt, weil die natürliche Atmosphäre zur Genesung der Patienten beiträgt und eine bessere Behandlung von Kleingruppen ermöglicht, gibt es heutzutage andere Faktoren, die bei einem Neubau berücksichtigt werden müssen. So richten sich moderne Krankenhausplanungen zunehmend nach Regeln der Effizienz und auch die Komfortstandards sind stark gestiegen. Strikte Gebäudetrennungen mit langen Transportwegen beispielweise sind dabei nicht nur zeitlich zu aufwändig, sondern auch für die Patienten nicht angenehm. „Verbinden, was Verbindung braucht“ – so ja die grundlegende Devise des Neubaus.

Weil das Klinik-Gelände in Gabersee unter Denkmalschutz steht, soll beim Neubau darauf geachtet werden, dass sich zusammen mit den historischen Backsteinhäusern ein harmonisches Gesamtbild ergibt. „Wir können die Klinik aber logischerweise nicht aus Backstein bauen, auch wenn es schön aussehen würde“, so Peter. Vielmehr wird darauf geachtet, dass das neue Klinik-Gebäude optisch „verträglich“ ist mit den historischen Pavillons – zum Beispiel durch den Verzicht auf glänzende Fassaden und die bewusste Integration vieler Grünflächen. „Natürlich schaut das Klinik-Gebäude dann erstmal viel massiver aus als die kleinen Häuser, die da jetzt stehen, aber die Bauweise, die wir gewählt haben, wird sich damit gut zusammenfügen.“

OBEN